reflections

Tarotkarten und Liebe

Wenn man auf der Suche nach Liebesabenteuern ist, kann eine Tarot-Tageskarte (bzw. Abendkarte) wirklich Tipps geben. Das habe ich noch vor einiger Zeit so ausgeführt. Immer vor dem Ausgehen wurde eine Karte gezogen, die gezeigt hat, was an dem aktuellen Abend laufen wird.
Wenn dann so etwas wie "Der Eremit" oder "Der Hohepriester" kam, war das nie ein gutes Omen. Das waren dann meist schräge Abstürze ohne Flirten oder gar mehr. Erst recht bei karten wie "Niederlage" oder "Quälerei".
Karten wie "3 Kelche", "Lust" oder "Die Liebenden" konnte man als gutes Omen sehen.

Die bessere Alternative ist aber zwei Karten zu ziehen:
Karte 1 zeigt wie gehabt, wie der Abend wird.
Karte 2 zeigt, was man tun kann, um zu einem guten Flirt (und mehr) zu kommen.

Das ist viel besser und entspricht eher dem Geist der Tarotkarten. Denn die geben einem eher das Wissen, Dinge selbst in die Hand zu nehmen, als sich passiv seinem unvermeidlichen Schicksal zu stellen.

24.6.10 19:53

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung